http://zahor.net/species/

 

 

Aktuell

Ein Garten der Erinnerung

Shredder

Die Spur der Schrift

Der Flaneur

Fotogramme

Im Dunkel der Nacht Licht

Wilderness

Wilderness2

Marilyn

FlatWorld

Species

Horizons

Terraforming

Catalogo

Biography

Exhibitions

Kunstradio

 

zahor(at)zahor.net

http://zahor.net/

last update: 29. 8. 2017

© 2000 - site by w.

 

.....

Species

Gesichter von Models wie jenem von Tyra Banks sind mit einer schleimhaften Oberfläche versehen, die lediglich bestimmte Gesichtspartien ausspart. Nach einiger Zeit lösen sich die Grenzen auf und die Masse zerfliesst. Davor jedoch wird ein Zwischenzustand fotografisch festgehalten. Das manipulierte, entstellte Porträt lässt keine Aufschlüsse über das tatsächliche Antlitz oder Vermutungen über das innere Wesen zu. Gleichsam thematisiert diese Form des Anti-Porträts auch das fotografische Porträt als solches mit. Wie Susan Sonntag dargelegt hat, definiert der Mensch in der industrialisierten Welt seine Existenz via Bilder, die Bestandteile der Wirklichkeit werden, während primitive Völker Angst haben fotografiert zu werden, da ihrer Meinung nach ihnen dabei ein Teil ihrer Selbst und damit ihrer Wirklichkeit genommen wird. In unserem Kulturkreis hingegen brauchen wir eine Fülle von fotografierten Bildern, die alle zusammen uns einen Beweis unseres Daseins liefern.

Wenn Robert Zahornicky mittels dem Kinderspielmaterial "Slime" Portraitfotosherstellt, holt er damit gleichsam zu einem Schlag gegen unsere Bildergläubigkeit und den Wunsch nach dem schönen Schein aus. Der Vergänglichkeit von Bildern entspricht die materielle Vergänglichkeit der "Species", die lediglich für einen kurzen Zeitraum existieren, bevor sich ihre Materialität auflöst. Das Foto eines jeweiligen Zustandes liefert somit auch nur ein Bild eines überarbeiteten Bildes, dessen Ewigkeitsanspruch per se nutzlos erscheint. Fotografien von slime-bedeckten und überarbeiteten Gesichtern zeigen nicht mehr das Bild einer bestimmten Person, deren Existenz wir ständig neu und mit neuen Bildern bewiesen haben möchten, sondern bricht mit der Kette existenzieller Beweise. Der Bruch scheint auch insofern gelungen, als der schelmenhafte Umgang mit dem farbenprächtigen Spielzeugmaterial die Ernsthaftigkeit der Bildbetrachtung sofort hinterfragt.

Robert Zahornicky ist ein Grenzgänger, der mit teils wissenschaftlichem Anspruch und teils humoristischen Annäherungsweisen Situationen nachspürt, in denen Versuche von Eingrenzung, Festlegung und Zuschreibung unterhöhlt werden. Sowohl in der Fotoserie "Horizons", als auch in der Landschaftsinstallation "Burntime" oder in der Fotoserie von Landschaftsauflösungen beschäftigt ihn die permanente Veränderung von Dingen und die darin enthaltenen inhaltlichen und ästhetischen Potentiale. In dieser künstlerischen Vorgangsweise findet man auch den roten Werkfaden zu den "Species", denn auch darin lösen sich Grenzen auf und der Betrachter ist gezwungen, das Gesehene in seiner Erscheinungsweise zu überdenken und das Dahinterliegende neu zu entdecken.

Sabine Schaschl

 

A slimy substance is poured over the faces of models such as Tyra Banks with only certain features being left free. After a time the edges become blurred and the slime oozes across the whole picture. However, before that happens, photographs are taken of the interim state. The portrait, thus manipulated and disfigured, provides no hint of the real face below and no conclusions can be drawn as to the inner being of the person so portrayed. At the same time, this form of anti-portrait constitutes a theme for a photographic portrait as such. As Susan Sonntag once pointed out, man in the industrialised world defines his existence in terms of pictures which become aspects of reality, whereas primitive peoples are afraid of having their pictures taken for fear of losing part of their selves and hence part of their reality. In our culture, however, we require a host of photographs which taken as a whole offer evidence of our existence.

By using SLIME, a children's plaything, to create his portrait photos, Robert Zahornicky delivers a resounding blow to our trust in pictures and our yearning for a semblance of beauty. The very transience of his pictures corresponds to the material transience of the 'species' which exist only briefly, before their ephemeral materiality dissipates. A photograph of a situation or condition as such merely offers a picture of picture that has been processed, whose claims to eternity per se appear futile. Photographs of faces covered in slime and subsequently doctored no longer depict a specific person whose appearance we would like to keep reconfirming with still more pictures; they constitute a break in the chain of existential evidence. The rupture is complete insofar as the mischievous use of a children's plaything in all its hues immediately delves into and takes issue with the seriousness of the contemplative process.

Robert Zahornicky has a foot in both camps; he applies science and resorts to humour in his approach as he tracks down situations and undermines attempts at delineation, determination and ascription. In both his series of photos entitled Horizons and his landscape installations known as Burntime, as well as in his series of fragmented landscapes, he is concerned with the permanency of change in things and its potential in terms of content and aesthetics. This approach to art that he has adopted is also to be discerned as a common thread throughout the Species. Here too, borders and distinctions have become fluid and the viewer is forced to reconsider what he/she sees and the manner of its appearance, thus discovering anew whatever lies beyond.

Notes by Sabine Schaschl

Translated by Peter Lillie