http://zahor.net/shredder/

 

 

 
 

Aktuell

Ein Garten der Erinnerung

Shredder

Die Spur der Schrift

Der Flaneur

Fotogramme

Im Dunkel der Nacht Licht

Wilderness

Wilderness2

Marilyn

FlatWorld

Species

Horizons

Terraforming

Catalogo

Biography

Exhibitions

Kunstradio

 

zahor(at)zahor.net

http://zahor.net/

last update: 10. 11. 2017

© 2000 - site by w.

 

.....


Pieces in writing

In his most recent work Robert Zahornicky draws on any written matter he can find: written matter in the literal sense of the term. What is really meant is paper containing printed text that has been treated in a most unusual manner; it has been shredded. Zahornicky "demolishes" written texts of all kinds, be they office memoranda, instructions taken from programming manuals, pages from magazines, Goethe's Faust (a paperback edition), or the telephone directory for Preßbaum near Vienna. In short, printed matter that is to be found in many homes. All that is left is piles of shredded paper that Zahornicky captures in close-ups. He takes his photos in such a way that fragments of words can be deciphered on only a few scraps of paper that are in focus. USE ITEM, PHISTO or ahornic hint at the complete text in the original: a computer manual, an excerpt from Faust (Mephisto), the local telephone directory or the artist's home address (Zahornicky). All the other fragmentary words are out of focus.

At first sight, it appears to be a provocative, possibly ironic act of destruction of generally used texts. Yet on another level it can be interpreted as a form of reflection on the written word in the broadest sense of the term: writing as a depiction of something that exists (or previously existed). If we take up an idea of Jacques Derrida, writing is the memory of a person who is no longer here, of a voice that has long fallen silent: fragmentary traces leading into the past without forfeiting its own presence. In keeping with that form of reading, the break or rupture running through the text that Zahornicky creates mechanically reflects the breaks and ruptures in our current world of appearances.

A few years previous Zahornicky had already embaked on "fracturing" reality as evidenced in his series of photographs entitled Wilderness. Chunks of meadow grass were dug up together with everything under the visible surface, i.e. with roots and soil, only to be ultimately depicted in a quasi documentary fashion against a neutral backdrop . Reality, something we imagine to be particularly impressive and tangible in the form of nature and landscape, is shown in sections and seemingly arrested. At the same time Zahornicky evades the depiction of botanical "reality"; he replaces parts of the plants or blossoms by deceptive crochet work that looks very much like the real thing. Instead of "nature" the artist substitutes handcrafted images of the same. In the ultimate analysis, the photographs in the Wildnis/Wilderness series represent both - reality and its depiction - and at the same time put both in question. The photographs of fragmented words are a subtle continuation of this sceptical attitude towards reality. Inherent in any questions about the existence of things is the question as to their verbal description. And yet as Derrida points out, "Only the written word lets me exist by signifying me" . Things manifest themselves first in writing, but only become existent once signified. Even though signifying things also includes the absence of the same, signifying things enables us to remember them. Thus, when in the series he focuses on his fragmentary name as represented by the page of the local telephone directory, the artist achieves two things. On the one hand, he is leaving traces of his signature as integrated in the picture itself, thus identifying the authorship of the work. On the other hand, with this fragmentary name he is leaving behind him immediate traces of his own existence that for the viewer is none the less absent.

Further traces of Zahornicky's endeavours to seek out the nature of existence, in particular our own human existence, are to be found in one of his acoustic works. In that work Zahornicky had 26 people from the same number of countries read from the pages of their local telephone directories. The number 26 was also reference to the number of letters in the alphabet, the very basis of our written language. A minute at a time, the names, addresses and telephone numbers of telephone subscribers in one town are read out ­ one could almost say called out. At the interface between two towns, between two languages, the voices overlap. It is almost as if Zahornicky would like the emphasise the degree to which our being hinges upon the names signifying who we are ­ or the degree to which we rely upon "being signified" in a book ­ be it only in a telephone directory. A written record or signifier alone ensures our existence ­ even in our absence (and after we have died).

Ines Gebetsroither

Translated by Peter Lillie



Schrift-Stücke

Robert Zahornicky greift in seiner jüngsten Arbeit auf vorhandenes Schriftmaterial zurück; Material ist hier im wörtlichen Sinn genommen, denn gemeint ist tatsächlich das mit Text bedruckte Papier, welches einer ungewöhnlichen Bearbeitung unterzogen wird, nämlich seiner Zerstückelung durch den Papierwolf. Zahornicky "vernichtet" Schriften aller Art, Bürokorrespondenz, Programmieranleitungen, Zeitschriftenseiten, Goethes "Faust" (als Reclamheft), das Örtliche Telefonbuch von Preßbaum bei Wien - Gedrucktes, das sich wohl in vielen Haushalten finden läßt. Übrig bleiben Haufen von Papierschnitzeln, die von Zahornicky in Nahaufnahmen so festgehalten werden, daß auf den vorliegenden Photographien nur mehr wenige, sich auf den fokussierten Papierstücken befindende Wortfragmente lesbar sind: USE (ITEM, PHISTO oder ahornic geben Hinweise auf den ursprünglichen, vollständigen Text: die Computeranleitung, den "Faust" (Mephisto), das Telefonbuch von Preßbaum, dem Wohnort des Künstlers (Zahornicky); der Rest der Wortfragmente auf den Papierstücken löst sich in Unschärfe auf. Was vordergründig wie ein provokanter, vielleicht ironischer Akt der Vernichtung von allgemein gebräuchlichem Schriftgut wirkt, könnte auf einer zweiten Ebene als ein Nachdenken über Schrift im weitesten Sinn verstanden werden, nämlich über Schrift als Verzeichnis von (ehemals) Vorhandenem. Greift man einen Gedanken Jacques Derridas auf, so ist die Schrift die Erinnerung an eine Person, die nicht mehr da, an eine Stimme, die längst verklungen ist; sie ist die bruchstückhafte Spur, die ins Vergangene führt, ohne aber ihre eigene Präsenz einzubüßen. Der Riß durch den Text, von Zahornicky hier mechanisch ausgeführt, zeigt einer solchen Lesart gemäß die Brüche im uns gegenwärtig Erscheinenden überhaupt an. Bereits in der einige Jahre zuvor begonnenen Photoserie Wildnis "bricht" Zahornicky Wirklichkeiten auf. Wiesenstücke wurden samt dessen, was sich unter der sichtbaren Oberfläche befindet, also samt Wurzel und Erdreich, ausgegraben, um anschließend vor neutralem Hintergrund quasi-dokumentarisch abgebildet zu werden. Wirklichkeit, als Natur und Landschaft in unserer Vorstellung besonders eindrücklich und greifbar, wird dabei in Ausschnitten gezeigt und dingfest gemacht; gleichzeitig unterläuft Zahornicky jedoch diese Darstellung botanischer "Realität", indem er tatsächliche Pflanzenteile, Blüten etwa, täuschend echt durch gehäkelte ersetzt. An die Stelle der "Natur" also setzt der Künstler deren (gehandarbeitete) Repräsentation; letztendlich aber repräsentieren die Photographien der Serie Wildnis beides, Wirklichkeit und ihre Darstellung, und stellen beides zugleich in Frage. Jene Skepsis der Wirklichkeit gegenüber führen wohl die Photographien fragmentierter Schriftstücke auf subtile Weise fort. Die Frage nach der Existenz der Dinge beinhaltet immer die Frage nach deren Benennung durch die Sprache: "Und dennoch ... läßt nur das Geschriebene mich existieren, indem es mich benennt", schreibt Derrida. Erst in der Schrift manifestieren sich die Dinge, erst wenn sie bezeichnet werden, gelangen sie zu ihrer Existenz. Wenngleich die Bezeichnung der Dinge auch deren Abwesenheit mit einschließt: die Bezeichnung der Dinge erlaubt uns, sich an diese zu erinnern. So hinterläßt der Künstler, indem er seinen wiederum fragmentierten Namen in jenem Photo aus der Serie fokussiert, das die Telefonbuchseite seines Wohnortes darstellt, einerseits eine - in die Arbeit selbst integrierte - Signatur, die die Autorschaft des Werkes erkennbar macht; auf der anderen Seite zieht er mit diesem Namensfragment aber auch eine unmittelbare Spur zu seiner eigenen (für uns BetrachterInnen nunmehr abwesenden) Existenz. In einer akustischen Arbeit findet sich noch ein weiterer Hinweis auf den Versuch Zahornickys, die Frage nach der Beschaffenheit des Seins, und hier vor allem die jenes von uns menschlichen Individuen, zu beantworten. Zahornicky ließ im Rahmen dieser Arbeit 26 Menschen aus ebenso vielen Ländern aus den Telefonbüchern ihrer Heimatstädte vorlesen. Die Zahl 26 verweist dabei auf die Anzahl der Buchstaben im Alphabet, Grundlage unserer Schrift. Jeweils eine Minute lang werden Namen, Adressen und Telefonnummern von Individuen aus einer Stadt vorgetragen, man könnte fast meinen, aufgerufen. An den Schnittstellen zwischen zwei Städten, zwischen zwei Sprachen überlagern sich die Stimmen. Fast scheint es, als ob Zahornicky mit aller Eindrücklichkeit uns vorführen möchte, wie sehr unser Sein auf den uns bezeichnenden Namen beziehungsweise unser "Verzeichnet-Sein" in einem Buch - und sei es nur das Telefonbuch - angewiesen ist. Erst durch das schriftliche Verzeichnis wird auch in unserer Abwesenheit (und nach unserem Tod) unsere Existenz zur Gewißheit.

Ines Gebetsroither