Double Vision

 

Diese Arbeiten verstehen sich als weitreichende Reflexion zum Thema Inhalt und Form: Wie verändern sich Alltagsobjekte dadurch, dass sie ihren herkömmlichen Zustand ablegen? Bei Robert Zahornicky geht mit der Veränderung von Dingen jedenfalls immer das Darbieten einer neuen Sichtweise einher. Auch bei den neuesten Arbeiten aus der Serie Double Vision ist die Umkehrung des gewohnten Blicks gegeben:

 

Hier treffen zwei Bilder scheinbar unbegründet und zufällig aufeinander und ergeben einen neuen Sinn. Was zunächst eine digitale Montage oder das gleichzeitige Belichten von zwei Negativen in der Dunkelkammer vermuten lässt, beruht jedoch in Wirklichkeit auf dem viel einfacheren Durchlicht-Phänomen, das in der synchronen Recto- und Verso-Darstellung von einzelnen Zeitschriftenseiten einen neuen Blick auf dieses Medium ermöglicht.

 

Christina Natlacen

Double Vision

 

These works can be considered a sweeping reflections on the subject of content and form: how are commonplace subjects changed when they cast off their normal state? In any case, in Robert Zahornicky’s work changes in the object always go hand-in-hand with new way of seeing. A reversal of the normal way of seeing things also present in the most recent works from the Double Vision series: here two images encounter each other, apparently without reason and purley coincidentally, and they generate new meaning. What at first seems to suggest a digital montage or the simultaneous exposure of  two negatives in the darkroom is based in reality on the much simpler transmitted light phenomenon whereby the synchronous depiction of the front  and reverse sides of individual magazine pages proposes a new way of seeing the medium.

 

Christina Natlacen / Translated by Tim Sharp

 

Spiegel 21 / 18.5.2019 · 2019

 

Home and Gardens 01.10.2008 · 2010

 

Lempertz Auktion 844-1-2003 · 2010

 

Zeit-Magazin Nr.6 / 29.1.2009 · 2009

 

Standard 02.03.2010 · 2010

 

Saison Nr.1 / 990-1 Leningrad · 2011

zahor(at)zahor.net