http://zahor.net/aktuell/


 

 

 
 

Aktuell

Ein Garten der Erinnerung

Shredder

Die Spur der Schrift

Der Flaneur

Fotogramme

Im Dunkel der Nacht Licht

Wilderness

Wilderness2

Marilyn

FlatWorld

Species

Horizons

Terraforming

Catalogo

Biography

Exhibitions

Kunstradio

 

zahor(at)zahor.net

http://zahor.net/

last update: 12.5.2019

© 2000 - site by w.

 




Lichtungen, 2011

Land(e)scapes

44 künstlerische Positionen

Eröffnung:
Freitag, 17. Mai 2019, 19 Uhr

Der Titel der Ausstellung spielt bereits auf eine der vielen Interpretationsmöglichkeiten des Themas an: die Landschaft als realer und imaginärer Zufluchtsort. Je nach Sujet locken und verführen Gemälde, Zeichnungen und Fotografien dazu, sich aus dem momentanen „Hier und Jetzt“ zumindest temporär wegzustehlen, die wiedererkannten Plätze genießend in schönen oder wehmütigen Erinnerungen zu schwelgen, oder sich der Kontemplation hinzugeben. Aber auch Sehnsüchte nach fernen, noch nie gesehenen Landstrichen werden geweckt.

Dauer der Ausstellung:
18. Mai bis 1. September

Öffnungszeiten: Do-Sa 10-18 Uhr, So 10-16 Uhr

kunsthaus muerz
8680 Mürzzuschlag, Wiener Straße 56

kunsthaus muerz


Horizont, 1995

Unvorhergesehene Information

Grenzüberschreitende Doppel-Ausstellung in der Kunstfabrik Groß Siegharts und im Museum für Fotografie in Jindřichův Hradec (Tschechien). Im Zeitalter der umfassenden Programmiertheit wird die Frage nach Freiheit neu gestellt – durch das Spielen gegen die Programme. Dieser Idee des Prager Medientheoretikers Vilém Flussers folgend zeigt „Unvorhergesehene Information/Nepředvídaná informace” Fotografien, die die Fotoindustrie nicht beabsichtigt hat und auch ihre Werbeagenturen nicht bedacht haben. FotografInnen aus Österreich und Tschechien bringen in ihren Arbeiten hervor, was im Programm des Apparates nicht festgelegt ist. Darin zeigt sich ein Modell für Freiheit im nachindustriellen Zusammenhang.

Mit: Barbora Bálková, Josef Hník, Ulrike Königshofer, Mária Kudasová, Antonín Malý, Fritz Simak, Matthias Staudinger, Subhash, Jiři Tiller, Luděk Vojtěchovský, Christoff Wiesinger, Robert Zahornicky

Museum für Fotografie und moderne Bildmedien

Jesuitenkolleg, Kostelni 20, CZ-377 01 Jindřichův Hradec

Museum für Fotografie und moderne Bildmedien


Dauer der Ausstellung:
14. April bis 26. Mai 2019
Di bis So, 10-12:30
und 13 - 17 Uhr

Kunstfabrik Groß Siegharts, Karlsteiner Straße 4,
3812 Groß Siegharts

Kunstfabrik Groß Siegharts

Dauer der Ausstellung:
14. April bis 26. Mai 2019
Mi bis So 13 bis 18 Uhr




ART THIS WAY

Herausgeber: Hartwig Knack

Autorinnen und Autoren: Carl Aigner, Manfred Chobot, Elfriede Gerstl, Ulrich Horstmann, Hartwig Knack, Leopold Kogler, Alfred Römer, Franz Xaver Schmid, Timm Starl, Peter Zawrel

Seitenumfang: 328

Abbildungen: ca. 700 farbige und schwarzweiße Abbildungen

Format: 29 x 23 cm

Das Buch ist im Verlag für moderne Kunst erschienen und kostet 40 Euro

Blick ins Buch

Seit über vier Jahrzehnten beschäftigt sich Robert Zahornicky intensiv mit dem Medium der Fotografie. Im facettenreichen Werk des in Niederösterreich lebenden Künstlers stoßen wir neben Fotografien auf Aktionistisches, Konzeptionelles, Objekte, Audioarbeiten, Rauminstallationen, Kunst im öffentlichen Raum und anderes mehr.

Als neugieriger Erkunder der Welt und Archäologe des Alltags und mit einem leichtfüßigen wie hintersinnigen Humor ausgestattet findet der Künstler meist en passant seine Themen und Motive, anhand derer er sich mit der Frage nach Wahrheit und Realität in der Kunst im Allgemeinen und in der Fotografie im Speziellen auseinandersetzt. Zahornickys Arbeitsplatz ist gleichermaßen die Metropole wie auch das Land. In den Straßen der Städte fängt er die Komplexität, Schnelllebigkeit und Bruchstückhaftigkeit des urbanen Lebens ein, der ländliche Raum gibt den Blick frei auf Randzonen, Wälder, Natur und den oft zerstörerischen Eingriff des Menschen.

Differenziert und mit kritischem Blick hinterfragt der Künstler das, was ihn betrifft und betroffen macht und analysiert gesellschaftsrelevante Fragen der Zeit. Nichts ist so, wie es scheint, möchte man meinen. Fantasie, Ideenreichtum und Originalität sind in dem Moment gefragt, wenn wir uns auf die Kunst Robert Zahornickys einlassen.