Donau - Menschen, Schätze & Kulturen

 

Bis 8. November 2020

Montag bis Freitag · 9:00 bis 17:00 Uhr

Samstag, Sonn-  und Feiertage · 9:00 bis 18:00 Uhr

Einlass- und Kassaschluss jeweils eine Stunde vorher

 

3382 Schallaburg 1

Tel.: +43 2754 6317-0

 

Von mir ist die Arbeit "Der Schatz der Nibelungen" zu sehen

 

1988 machte sich der Künstler Robert Zahornicky auf dem Weg, den Zug der Nibelungen entlang der Donau ein Stück weit nachzureisen.Mit im Gepäck eine Truhe mit Schätzen der modernen Gesellschaft, die mit dem einen oder anderen Fluch belegt sind. An insgesamt 15 Orten an der Donau setzte Zahornicky die Truhe in Szene.

ART THIS WAY

 

Seit über vier Jahrzehnten beschäftigt sich Robert Zahornicky intensiv mit dem Medium der Fotografie. Im facettenreichen Werk des in Niederösterreich lebenden Künstlers stoßen wir neben Fotografien auf Aktionistisches, Konzeptionelles, Objekte, Audioarbeiten, Rauminstallationen, Kunst im öffentlichen Raum und anderes mehr.

 

Als neugieriger Erkunder der Welt und Archäologe des Alltags und mit einem leichtfüßigen wie hintersinnigen Humor ausgestattet findet der Künstler meisten passant seine Themen und Motive, anhand derer er sich mit der Frage nach Wahrheit und Realität in der Kunst im Allgemeinen und in der Fotografie im Speziellen auseinandersetzt. Zahornickys Arbeitsplatz ist gleichermaßen die Metropole wie auch das Land. In den Straßen der Städte fängt er die Komplexität, Schnelllebigkeit und Bruchstückhaftigkeit des urbanen Lebens ein, der ländliche Raum gibt den Blick frei auf Randzonen, Wälder, Natur und den oft zerstörerischen Eingriff des Menschen.

 

Differenziert und mit kritischem Blick hinterfragt der Künstler das, was ihn betrifft und betroffen macht und analysiert gesellschaftsrelevante Fragen der Zeit. Nichts ist so, wie es scheint, möchte man meinen. Fantasie, Ideenreichtum und Originalität sind in dem Moment gefragt, wenn wir uns auf die Kunst Robert Zahornickys einlassen.

 

Autorinnen und Autoren: Carl Aigner, Manfred Chobot, Elfriede Gerstl, Ulrich Horstmann, Hartwig Knack, Leopold Kogler, Alfred Römer, Franz Xaver Schmid, Timm Starl, Peter Zawrel

 

Format 29 x 23 cm · 328 Seiten · 700 Abbildungen in Farbe und schwarz-weiß · 2017 Herausgeber: Hartwig Knack

 

Das Buch ist im Verlag für moderne Kunst für € 40.- erschienen.

ISBN 978-3-903228-22-1

Blick ins Buch